Willkommen bei den
Goldi-Baeren
aus der Lüneburger Heide

Filzanleitung

ç Schwamm, Filznadel
(Filznadeln sind Nadeln mit Widerhaken), Märchenwolle
und Dinge, die man zum nähen eines Teddys
braucht, werden benötigt.

Ich beginne immer mit dem Kopf.  è
Märchenwolle zu einer Kugel formen und
auf den Schwamm legen.
Dann mit der Filznadel so lange vorsichtig
hineinstechen, bis sie schön rund und fest ist.


Immer auf dem Schwamm arbeiten,
da die Verletzungsgefahr sehr groß ist!!!!!

ç  Kugel, um sie auf die größere Kugel zu filzen,
das wird die Nase, bzw. Schnauze

Nun wird die kleine Kugel auf die große Kugel  è gefilzt.
Langsam erkennt man schon das Profil.

ç Den äußeren Rand der kleinen Filzkugel
filze ich dann mit der großen Kugel zusammen.
Auch insgesamt "piekse" ich in die kleine
Kugel, damit auch wirklich alles mit der
großen Kugel zusammengefilzt wird.

Noch kleinere Mengen nehme ich für
è
die Ohren. 
Ich nehme einen kleinen Strang und teile ihn,
damit auch sichergestellt ist, dass beide Ohren
gleich groß sind.
Die Ohren werden dann anschließend genauso
an den Kopf gefilzt, wie die Schnauze.

ç Mit kleinen, schwarzen Stecknadeln
teste ich den richtigen Sitz.

Nun sticke ich die kleine Schnauze 
è
und den Mund

 ç  ....na, ich glaube, der wird.....
eine kleine "Seele" hat er schon....

Selbstverständlich kann man auch erst
die anderen Teile machen,
 i c h   fange grundsätzlich beim Kopf an.


Nun nehme ich für den Körper wieder
è
Zauberwolle und forme sie gleich  so,
wie sie in etwa werden soll.
Dann wird wieder gefilzt, bis die Form stimmt.

ç  Nachdem der Körper fertig gefilzt ist,
wird der Kopf und Körper
mit ganz festem Garn verbunden, so dass man
hinterher den Kopf auch drehen kann.
 
 

Ich stelle fest, dass mir der Körper  è
zu schlank ist. Wieder forme ich eine kleine
Kugel und verbinde (filze) die kleine Kugel
mit dem Körper, auf die Art wird
der Bär ein Bäuchlein kriegen.
Genauso kann ich ihm auch einen
kleinen Buckel machen.


ç  So, nun stimmt es, etwas Figur soll
er/sie ja schließlich auch haben.

Nun nehme ich wieder ein größeres Stück   è
Märchenwolle und teile sie.
Jetzt sind die Beine dran.

Ich forme die Wolle gleich so, der Fuß
wird leicht angedeutet.

ç   An der Stelle, wo der Fuß
entstehen soll, filze ich sehr stark,
damit dieser Knick entsteht.

Damit ich den Fuß nicht wieder    è
verforme, lege ich ihn auf die Kante
und filze ihn so lange, bis er flach ist.

Bitte sehr stark aufpassen, gerade hier
besteht höchste Verletzungsgefahr, weil
man sehr leicht, statt der Wolle und
dem Schwamm, seinen Fiinger filzt!!!!!

ç    Wie Ihr seht, habe ich es auch
prompt wieder geschafft.
Also, was sagt Euch das?

In   J e d e m   Goldi-Bären steckt
mein Herzblut!!!!

Nachdem die Beine fertig sind,    è
die Wunden verheilt sind, oder man
von einem Familienmitglied verarztet wurde,
werden die Beine ebenfalls mit einem
sehr starken Faden verbunden. Sog. Fadengelenke.

 

ç     Wie man sieht, sitzen kann er/sie bereits.

Die Arme werden genauso gemacht, 
 è
wie die Beine.
Auch sie werden aus einem Stück
gemacht, welches geteilt wird, damit sie
auch wirklich gleich groß sind.
Die Arme werden durch Fäden verbunden.

ç      Klein Filzi (9 cm)
ist geboren!!!!!!!!!!!

Für die Augen kann man
kleine Perlen nehmen.
Wer keine Perlen oder Mini-Augen hat,
kann die Augen auf aufsticken.

Na, wenn das keine   è
Begrüßung ist?
Mein Hund Tamy
(http://people.freenet.de/Tamywuff/index.htm)
begutachtet den neuen Bären gleich.
 

 

ç      Klein Filzi wollte ein Mädchen werden,
also hat sie Zöpfe bekommen.
Ihr seht, man kann anschließend
auch noch allerhand andere Dinge "anfilzen"

Sie heißt im übrigen:

Kriemhild

 
 
Ich wünsche Euch viel Spaß beim filzen!!!!
Eure Jule, Mama der Goldi-Bären

Material für´s filzen gibt´s u.a. hier:
www.Pummbaeren.de

 

Startseite